Ernährung mit künstlichen Darmausgang – Was darf ich essen?

Ernährung mit künstlichen Darmausgang – Was darf ich essen?

Gesundheit ist unser höchstes Gut, doch manchmal ist ein künstlicher Darmausgang als medizinische Maßnahme unumgänglich.

Wenn Du Dich zum ersten Mal mit dem Thema beschäftigst, hast Du vermutlich Bedenken, dass sich Dein Alltag dadurch gravierend verändern wird und Du in vielen Bereichen eingeschränkt sein wirst. Das ist zum Großteil unbegründet. Unter anderem tauchen sicher verschiedene Fragen zum Thema Ernährung auf. Ich will Dir in diesem Artikel hilfreiche Ernährungstipps für Stomapatienten geben.

Kann ich mit dem Stoma essen wie bisher?

Generell spricht nichts dagegen, dass Du Dich normal ernährst und keine besondere Diät einhälst aber was ist schon normal? Jedem wird eine gesunde und ausgewogene Ernährung nahe gelegt, das gilt natürlich auch für Diejenigen mit künstlichen Darmausgang. Trotzdem reagiert jeder Körper anders auf bestimmte Ernährungsweisen, was genau Deiner Verdauung guttut und was nicht, findest Du heraus, in dem Du ein Ernährungstagebuch führst.

Die Anfangszeit mit künstlichem Darmausgang

Bei vielen Stomapatienten hat der Darm gerade in der Anfangszeit Anpassungsschwierigkeiten. Das kann man über die Ernährung regulieren. Es ist völlig normal, dass der Stuhl zu Beginn eher dünnflüssig ist. Der Darm muss zuerst wieder an seine alte Verdauungsweise gewöhnt werden. Um das schonend zu gestalten, solltest Du leicht verdauliche Speisen zu Dir nehmen, wie zum Beispiel Weiß- und Graubrot, Kartoffeln, Reis und Nudeln. Achte dabei darauf, dass das Brot nicht ganz frisch ist, der Reis geschält und die Nudeln aus reinem Hartweizengrieß, denn so sind diese Lebensmittel am bekömmlichsten. Viele kleine Mahlzeiten sind leichter für den Körper zu verarbeiten als wenige Große. Versuche acht-bis zehnmal am Tag eine Kleinigkeit zu Dir zu nehmen. Ballaststoffreiche Lebensmittel solltest Du vorerst meiden, da Diese den geschwächten Darm zusätzlich reizen können. Ganz langsam kannst Du Deinen Ernährungsplan wieder um weitere Lebensmittel erweitern. Wenn Du Deinen Körper dabei genau beobachtest, wirst Du schnell merken, was Dir gut bekommt.

Tipps bei der Ernährung für den Alltag mit künstlichem Darmausgang

Über die Ernährung lässt sich vieles Steuern und gewissen Lebensmitteln wird eine bestimmte Wirkung auf die Verdauung nachgesagt. Diese Nahrungsmittel sollen bei folgenden Problemen helfen:

Der Stuhl ist zu flüssig:

  • Geriebener Apfel,
  • Heidel- oder Blaubeeren (auch als Saft),
  • Bananen,
  • Nüsse,
  • Kokosflocken,
  • ungeschwefelte Rosinen,
  • gekochte Milch,
  • Mais,
  • gekochte Möhren,
  • Sellerie,
  • gekochte Kartoffeln,
  • schwarzer Tee,
  • Rote-Beete-Saft,
  • Zwieback,
  • Haferflocken
  • und die bereits erwähnten leicht verdaulichen Kohlenhydrate wie Nudeln, Reis und Weißbrot.

Der Stuhl ist zu fest:
Unbehandelte Milch, frisches Obst, getrocknete Pflaumen, Kaffee, Bohnen, Hülsenfrüchte, Zwiebeln, Spinat, Kohlgemüse, scharfe Gewürze, im Allgemeinen solltest Du viel Flüssigkeit zu Dir nehmen

Du leidest unter Blähungen:

  • Fenchel-, Anis- und Kümmeltee,
  • Heidel- und Blaubeeren (auch hier wieder gerne als Saft),
  • nicht wärmebehandelter Joghurt,
  • oder auch Kümmel als Gewürz (er sollte aber immer kurz aufgekochte werden, damit er seine Wirkung entfalten kann)

Vorsicht bei diesen Nahrungsmitteln

Es gibt auch Lebensmittel, die eventuell etwas schlechter vertragen werden. Es kann zu Blähungen und stärkerer Geruchsbildung kommen. Du musst deswegen nicht darauf verzichten aber kannst langsam ausprobieren, was davon Dir gut bekommt:

  • Kohlensäurehaltige Getränke,
  • Hülsenfrüchte,
  • Paprika,
  • Zwiebeln,
  • Spargel,
  • Schwarzwurzeln,
  • Pilze,
  • Knoblauch,
  • Kohlgemüse,
  • Eier,
  • frisches Brot,
  • Eiernudeln,
  • frisches Obst,
  • Fleisch,
  • Hartkäse
  • und scharfe Gewürze

So wirst Du Stück für Stück herausfinden, welche Ernährungsweise die Richtige für Dich ist.

Schreibe einen Kommentar